Selam Ethiopia 05

Circa 60 km oder 1,5 Stunden Autofahrt nördlich von Addis, trifft man auf den Nilgraben bei der Ortschaft Debrelibanos. Der blaue Nil fliesst hier aus dem Tanasee kommend zuerst Richtung Süden, bevor er in einer grossen Schleife nach Westen und schliesslich nach Norden dreht, sich mit dem weissen Nil vereingt und durch den Sudan strömend letztendlich in Ägypten ins Mittelmeer mündet.

Schon die Fahrt ist ein Erlebnis, vorbei an Eseln und Kühen mit denen man die enge Strasse teilt. Die Flora und Fauna in Debrelibanos ist einzigartig. Affen, unendlich viele Vögel und sogar Leoparden leben in dieser Gegend. Unser Picknick mussten wir von den roten Milanen schützen, die uns im Sturzflug die Brote aus der Hand klauten.

Die Geschichte des Ortes reicht bis ins 17. Jahrhundert, als die Portugiesen eine Brücke als Teil der Strasse nach Barhir Dar errichteten, die heute noch begehbar und in voller Funktion erhalten ist.

Die Abbruchkante bei Debrelibanos zum Nilgraben
Esel mit Teff-Ernte
Lodge
Die portugisische Brücke aus dem 17. Jahrhundert
Wasserfall und Gumpe in den Nilgraben
Beim Wandern
Dachkonstruktion eines Tukuls
Blick nach Süden
Der Nilgraben Richtung Norden
Rote Milane bei Ihrer Jagd auf unser Picknick
Auf dem Heimweg, auf der Strasse